Der kleine Junge hat die Hand in der Hose. Was soll man dazu sagen?

Es ist eine kitzlige Situation, wenn ein Kind seine Genitalen berührt – wenn andere im selben Zimmer sind. Wie leiten wir die Situation in die richtige Bahn?

Alles nur Spaß? Nicht immer. Egal ob mit Autos, auf der Straße oder rund um den Körper: je größer Kinder werden, desto mehr kommen Regeln ins Spiel. Foto: Sandy Millar/Unsplash

Jungs tun es, Mädchen tun es, vor allem wenn die Windel weg ist. Eine Hand rutscht in die Hose, selbstvergessen. Ihr kennt das sicher. Und doch ist das Anfassen von Penis und Vulva im Alter ab zwei oder drei Jahren für ein Kind von der Intention her nicht anders, als wenn es den großen Zeh oder den Bauchnabel untersucht. Kleine Kinder agieren frei von sexuellen Gedanken und Zielen, die uns Erwachsenen gleich einfallen – und unruhig machen.

Nun wissen wir heute, dass das Kennenlernen des eigenen Körpers – auch der intimen Zonen – für die kindliche Entwicklung eine große Bedeutung hat. Darum wollen wir das selbstbestimmte Entdecken nicht verbieten oder zum Tabu erklären, wie es frühere Elterngenerationen gemacht haben. Andererseits ist auch tiefenentspannten Eltern irgendwann nicht mehr wohl: Die Hand in der Unterhose zu versenken ist nichts, was unser Kind in der Kita oder beim Freundes- oder Familienbesuch auf dem Sofa tun sollte.

Darum lotet dieser Beitrag aus, wie Ihr positiv mit der Situation umgehen könnt, zuhause und in der Öffentlichkeit.

Die gute Seite der Erkundung

Es ist gut wenn Eltern bewusst ist, dass Berührung und Erkundung wichtig ist für die Inbesitznahme des Körpers. Das Kind erfährt so: das alles gehört zu mir und es ist gut, wie es ist. Nur wenn Körperteile gesehen und angenommen werden, bilden sie sich in der inneren Landkarte im Gehirn ab. Das stärkt die Selbstwahrnehmung und -akzeptanz.

Studien zeigen außerdem, dass uns Selbstberührung entspannt und Sicherheit gibt. Manchmal entdecken kleine Kinder, dass es sich schön anfühlt, Vulva oder Penis anzufassen und suchen das Gefühl wieder. Auch das ist normal. Wenn das Erkunden häufiger und länger im Beisein von anderen geschieht, stellt sich automatisch die Frage, wie wir behutsam Grenzen ziehen.

Die Grenzen der Selbstberührung

Bei allem Respekt vor der Entwicklung stellen wir fest: das fühlt sich nicht stimmig an. Genauer betrachtet ist dieses komische Angefasstsein nichts anderes als Schamgefühl. Doch es ist gut, darauf zu hören, denn so wird klar: hier ist eine Grenze, auch andere wären peinlich berührt. Zugleich ist es spannend, die Grenze von der anderen Seite betrachten: sie nimmt das Kind in Schutz. Wenn es verinnerlicht, dass Intimes privat ist verhindert das zugleich, dass es fremden Blicken ausgesetzt wäre.

Der passende Umgang

  • Ablenkung Kleine Kinder, die die soziale Regeln noch nicht verstehen können und die völlig unbewusst agieren, kann und darf man ablenken.
  • Kein Verbot Wir sollten das Verhalten nicht empört verbieten. Der Körper ist nicht tabu, die Intimzone nichts, für das man sich schämen sollte. Aber sie ist, wie der Name sagt: intim.
  • Klarheit Das ist jetzt dran: wir sollten Kindern ab drei bis vier Jahren den Unterschied zwischen privater und öffentlicher Sphäre erklären. Was man im Bad macht, macht man nicht im Wohnzimmer. Eine Hand an Penis, Scheide oder Popo parken oder die Genitalien zeigen, das macht keiner in der Öffentlichkeit. Das gehört in die private Zone. Das darf man, wenn keiner dabei ist, im eigenen Zimmer. So machen es auch die Erwachsenen.
  • Begründung Das Verbot hat zwei gute Gründe: den eigenen Schutz und die Rücksicht auf die Gefühle der Anderen.
  • Gemischte Gefühle Für Eltern kann es sich anfühlen, als ob sie einen Platzverweis aussprechen. Genau genommen handelt es sich um einen kleinen Abschied aus der Phase der unbedingten Vertrautheit der ersten Jahre, wie das Ende des Stillens, des Schlafens im gemeinsamen Bett, ein Nein zum Kuscheln oder Küsschen. Nun treten Elternteil und Kind deutlicher als zwei Personen mit eigenen Bedürfnissen und eigener Privatsphäre hervor. Das ist für beide Seiten richtig. Kein Wunder fällt die Entwicklung oft in die Zeit der Ich-Phase.
  • Guter Grund Das Kind lernt so, die eigenen Scham- und Schutzgrenzen wahrzunehmen und zu behaupten.
  • Gute Botschaft Ihr könnt positiv anbieten: Dich anfassen, das darfst du. Aber der richtige Ort dafür ist dein Zimmer. Lass es, wenn andere dabei sind. Diese Regel gilt für alle Menschen.
  • Sauber Es ist angebracht, dass wir einmal über Hygiene sprechen, Händewaschen und Körperpflege.
  • Wichtiger Gedanke Es gibt eine weitere wichtige Regel: dort anfassen, das macht man nicht bei anderen und das darf auch keiner bei dir.
  • Andere Orte Seid ihr beunruhigt, dass es anderswo vorkommt, sprecht die Regeln mit den Fachkräften in der Tagesbetreuung ab, Opa und Oma und so weiter. Die meisten pädagogischen Profis kennen das Thema.
  • Übermaß Wenn es extrem häufig vorkommt, überhand nimmt und in Folge zur Belastung wird, hilft Beratung. Es ist eine Regel des Zusammenlebens, die Kinder normalerweise lernen.

Zuletzt möchte ich noch eine lustige Beobachtung zum Thema Hand am Schritt teilen: Als ich dieses Thema anging, gab es ein WM-Spiel der deutschen Herren-Handballnationalmannschaft. Und ja, beim Einlauf in die Halle zuppelte sich einer der Spieler die Kronjuwelen zurecht. Hat ja keiner gesehen. Außer x-tausend Zuschauer an den Bildschirmen in aller Welt. Dabei fiel mir auf: das hatte ich in der Fußball-Bundesliga schon länger nicht gesehen. Gibt es da einen neuen Verhaltenskodex? Bedeutet das mehr Respekt vor den Gefühlen anderer und weniger Platzhirschgebaren? Haben wir gesellschaftlich einen anderen Umgang damit? Gut so, wenn bei der Beurteilung von Männern und Frauen nicht mehr mit zweierlei Mass gemessen wird.

Auf der anderen Seite dachte ich: Bei weiblichen Comedians und Rapperinnen ist der Griff ins Gemächt wiederum häufiger zu beobachten. Ist das nur Parodie? Oder bedeutet das mehr Emanzipation und Selbstermächtigung? Schauen Sie mal.

Im Sinne eures Sohnes oder eurer Tochter möchte ich noch eine allerletzte Überlegung ins Spiel bringen: Wenn einmal die Hände in die Hose rutschen oder am Genital sind – reagieren wir dann anders, wenn das ein kleines Mädchen oder ein kleiner Junge tut? Aber das sind nur ein paar Gedanken. Spannende, wie ich finde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.